Bei den Gämsen                                                   

                                                                                                                                                    Okt.. 2017

zum zweiten Mal war ich in den Vogesen bei den Gämsen. Der Wettergott war dieses Mal besser gelaunt und die anwesenden Fotografen konnten ohne Regen und Nebel bei trockenem aber Wolken verhangenem Himmel ihre Bilder schießen. Morgens gegen 6:00 war ich bereits vor Ort und konnte den Sonnenaufgang mit schönem Gegenlicht nutzen, um die ersten Fotos zu machen. Die Gämsen, teilweise mit ihren Jungtieren, waren wieder sehr zutraulich, so dass einige Bilder auch aus nächster Nähe gemacht werden konnten.

 

Herbsttage im "Hohen Venn"                                                   

                                                                                                                                                    Sept. 2017

Am Wochenende des 15.-17.09.2017 machten sich einige Mitglieder  der NABU-Ortsgruppe Hambrücken und ich auf den Weg zum Naturpark "Hohes Venn" in Belgien. Am Samstag und Sonntag, bei bestem Herbstwetter, mit morgendlichem Nebel und anschließendem Sonnenschein, mit vielen schönen Wolken, jedoch ohne den obligatorischen Regen, konnten wir uns zu neunt mit unserem diplomierten Naturführer Herrn Reinhold Boemer auf die Wanderung durch die wunderschöne Hochmoorlandschaft des Venn begeben. Die intensive Landschaft, unterstrichen mit den Ausführungen unseres Guide hinterließ bei den Teilnehmern einen tiefen Eindruck. Das Hochmoor ist seit Jahren zu Ihrem Erhalt unter Schutz gestellt, so dass die Begehung nur auf ausgewiesenen, teilweise mit Holzbohlen versehenen Wegen, möglich ist.

 

Die im Hochmoor heimischen Birkhähne sind in den letzten Jahren stark zurückgegangen, so dass Tiere aus anderen Gebieten ansiedelt werden mussten um die Population im Moor zu erhalten. Das Glück war einigen Teilnehmern hold und es wurde ein Exemplar bei Auffliegen kurz gesehen. Leider jedoch zu kurz um es fotografisch festhalten zu können.

 

Infos zum "Hohen Venn" und zum Naturzentrum Botrange:

"Wikipedia" 

https://de.wikipedia.org/wiki/Hohes_Venn

 

 

 

Panorama aus 4 Hochformataufnahmen
Panorama aus 4 Hochformataufnahmen
Panorama aus 4 Aufnahmen
Panorama aus 4 Aufnahmen
Baraque Michel
Baraque Michel

Schwarzmilane in den Rheinauen                                                   

                                                                                             Februar 2017

Dieses Jahr wollen mein NaBu-Kollege Werner und ich die Brut und Aufzucht von Schwarzmilane begleiten und im Bild dokumentieren. Der Horstbaum haben wir in den Altrheinauen auf einer Insel im Altrheinverlauf stehend gefunden. Die Entfernung vom Fotografenstandpunkt zum Horst beträgt ca. 70 Meter!                                                                                                                                                                                                                                                                                                              März 2017

Die Milane sind derzeit beim Horstbau, wobei ein bereits aus Vorjahren vorhandenes Nest benutzt und weiter ausgebaut wird. Neben dem Horstausbau vertiefen sich die Paarbindung was i.d.R mit einer Kopulation abgeschlossen wird.

                                                                                                                                                     April 2017

 

Der Horstausbau wurde mittlerweile abgeschlossen und die Eiablage dürfte erfolgt sein. Das Nest ist derzeit ständig von einem oder beiden Alttieren belegt.

                                                                                           Mai 2017

Mittlerweile wurden die Eier (28 bis zu 32 Tagen) ausgebrütet und die Jungvögel (3 Küken) sind geschlüpft. Ihr Alter dürfte ungefähr 3-Wochen betragen. Je nach Eiablage sind sie unterschiedlich entwickelt, haben aber bereits eine recht ansehnliche Größe erreicht und ein Federkleid entwickelt. Die Jungvögel sind Nesthocker, welche erst mit ca. 40-45 Tagen das Nest verlasen werden.

Während der Brut brütet nur das Weibchen, wobei dieses vom Männchen mit Futter versorgt wird. In den ersten Tagen nach dem Schlüpfen (ca. eine Woche) hudert ausschließlich das Weibchen die Nestlinge, bleibt später aber immer in Nähe des Horstes und beobachtet. 

 

Festzustellen, sind bereits die unterschiedlich ausgeprägten Veranlagungen der einzelnen Jungvögel. Erstaunlich dabei ist, weil ungewöhnlich, dass das jüngste das lebhafteste der Nestlinge bei der Futteraufnahme ist, die beiden anderen müssen sich in der Regel hinten anstellen. Beide Altvögel versorgen die Jungen mit Nahrung wobei jedoch nur das Weibchen füttert. 

                                                                                                                                                      Juni 2017

 

Die Jungvögel entwickeln sich prächtig und tragen jetzt schon das volle Federkleid der Jugend. Von den beiden größeren Jungvögel werden schon fleißig Flugübungen am Horstrand durchgeführt. in einigen Tagen sind dann wohl die ersten kürzeren Freiflüge zu erwarten.

                                                                                                                                                        Juli 2017

 

Schade, den Ausflug der Jungvögel konnten wir leider, wegen Urlaub in dieser Zeit, nicht beobachten, so dass wir den Blog für diese Jahr schließen, in der Hoffnung, im nächsten Jahr wieder das Glück zur Beobachtung zu haben!

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Equipment:

Werner:         Nikon D750, Sigma 150-600 mm S, Stativ

Hans-Peter:   Canon EOS 5D Mk III, EF 500 mm, 1,4 + 2,0 Konverter, Stativ

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------    

Luchse im Harz                                                                                                                                                               September 2016

Im Sommer 2016 verbrachten wir unseren Urlaub im Harz. Dabei ließen wir uns die Gelegenheit zum Besuch des Luchsgeheges "Rabenklippen" bei Bad Harzburg nicht entgehen. In einer sehr schönen, zweigeteilten Anlage sind mehrere Luchse untergebracht. Während, sowie nach der Fütterung, war die Möglichkeit zum Fotografieren der beiden Luchse Attila (Kutter) und Tamino (Kätzin) von einem Aussichtsturm aus gegeben. Die Luchse waren dabei sehr entspannt und ließen sich auch durch die Besucher nicht stören.                                            

Jungvögel bei den Purpurreihern                                                                                                                                                                                                   Juni 2016

In der vergangenen Woche hat sich an verschiedenen Tagen, bei den Purpurreihern Nachwuchs eingestellt. Die Nestlinge sind mittlerweile sehr rege und beschäftigen die Elterntiere unermütlich.

Jungvogel Purpurreiher
Jungvogel Purpurreiher

Brutbeginn in den Wagbachniederungen                                                                                                                                                                                        Mai 2016

Es ist mal wieder soweit, in den Wagbachniederungen bei Waghäusel hat in den letzten Wochen die Brutsaison begonnen, so dass ich in den vergangenen Tagen bereits mehrfach vor Ort war, um die Paarung und Nestpflege der Purpurreiher zu beobachten. Dabei sind mir einige schöne Aufnahmen gelungen, welche ich nachstehend zeige.  

 

Wie im Netz an verschiedenen Stellen z.B. bei Wikipedia zu lesen ist, sind die Wagbachniederungen eine der wenigen Brutmöglichkeiten in Deutschland, so dass mehrere Nester u. a. neben Lachmöven, Enten auch von Purpurreihern belegt sind.

 

( aus Wikipedia) http://de.wikipedia.org/wiki/Wagbachniederung

 

" Die Wagbachniederung ist ein Naturschutzgebiet im Naturraum Nördliche Oberrheinniederung und Hardtebenen in Baden-Württemberg. Das vielfältig strukturierte Feuchtgebiet in der Randniederung der Rheinaue wird geprägt von den Klärteichen der bis 1995 betriebenen Waghäuseler Zuckerfabrik und den daraus entstandenen weiten Röhrichtflächen und ausgedehnten Schlammflächen und Resten des früher bedeutendsten Moores in der Rheinaue. Es ist ein europaweit wichtiger Brut- und Rastplatz für heimische und durchziehende vom Aussterben bedrohte Vogelarten und zählt zu den bedeutendsten Vogelschutzgebieten in Deutschland."

Wagbachniederung
Wagbachniederung
Lachmöven + Purpurreiher
Lachmöven + Purpurreiher

Wölfe im Schnee                                                                                                                                                                                                        Januar 2016

Am Freitag, den 15.01.2016 war ich in Oberwolfach im Nordschwarzwald zu einem sehr interessanten Multimedia-Vortrag von "Klaus Echle"  http://www.echle-naturfoto.de.

 

Samstags wollte ich dann die Gelegenheit nutzen im Nahe gelegenem "Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald" bei Bad Rippoldsau-Schapbach im Nordschwarzwald Wölfe zu fotografieren.

 

Ich hatte mir schon länger vorgenommen die Wölfe in verschneiter Landschaft aufnehmen zu können. Der Wettergott hatte ein Einsehen, am Freitagnachmittag auf der Fahrt nach Oberwolfach fing es an zu schneien, in der Nacht fiel dann so viel Schnee, dass er im Park kniehoch lag. Das Licht war meist weich mit einigen Lichtspots zwischendurch. Die perfekten Voraussetzung um zu guten Bildern zu kommen.

 

Ich war also nach einer Übernachtung in Oberwolfach, pünktlich zur Parköffnung um 10:00 Uhr vor Ort. Nach einigen Cappuccinos und mehreren netten Gesprächen mit den Parkmitarbeitern konnte ich mich dann ungestört von weiteren Gästen, solche waren zu dieser Zeit noch nicht anwesend, schwer bepackt auf den Weg durch den tiefen Schnee, den Berg hinauf begeben. Eine richtige Plagerei mit der schweren Ausrüstung, aber ich denke es hat sich gelohnt. Zunächst diese absolute Ruhe und das allein sein in der Natur, dann die Wölfe, im Dreier-Rudel, immer wieder sehr gut sichtbar im Neuschnee, auch ihr Verhalten untereinander konnte gut beobachten werden. Dabei entstanden einige recht gute Bilder, welche ich ihnen in der Galerie zeigen möchte.

http://www.heneka-naturfotografie.de/galerie/wildpark/grauw%C3%B6lfe-im-schnee-wolf-und-b%C3%A4renpark-schwarzwald/

  

Zum Schluss, noch meinen Dank an die Mitarbeiter des „Alternativen Wolf- und Bärenpark Schwarzwald“  http://www.baer.de/  für ihr freundliches Entgegenkommen und ihre Unterstützung!

Gämse der Vogesen                                                                                                                                                            Oktober 2015

Am ersten Wochenende im Oktober 2015 fuhren Karin und ich das erste Mal zu den Gämsen in die Vogesen, um zu beobachten und zu fotografieren.

Bei schönstem Sonnenschein kamen wir gegen Mittag bei einer Auberge am Berg an. Leider mussten wir feststellen, dass das Haus ausgebucht und alle Betten bereits belegt waren. Auch bei anderen Häusern, bei denen wir nachgefragt hatten, hatten wir keinen Erfolg, so mussten wir notgedrungen die Nacht im Auto verbringen. 

Zunächst haben wir uns Zeit genommen, das Terrain um den Gipfel zu erkunden und erhofften uns, dabei bereits einige Gämsen zu sehen. Wir wurden nicht enttäuscht, konnten wir die ersten Tiere doch auf den teilweise sonnenbeschienen Hängen des Berggipfel beim Äsen mit dem Fernglas beobachten. Leider waren die Tiere so weit entfernt, dass die dabei entstandenen Bilder nur der Dokumentation dienen. Neben den Gämsen waren einige Vogelarten - wie z. B. die Feldlerche oder der Wiesenpieper - zu sehen. Auch landschaftlich gabt es einiges zu entdecken, so dass die Zeit bis zum Abend wie im Fluge verging. Besonders schön waren die Buchen- und Eichenwälder, welche bereits ihr Herbstkleid trugen, auch das Heidelbeerkraut strahlte noch im roten Kleid . Leider sind zu dieser Jahreszeit die meisten Blumen verblüht, so dass nur die Arnika noch ihre gelben Blüten trug. 

Am Samstagabend lernten wir dann noch die nette Fotografin Chantal Deforge kennen und hatten ein sehr freundliches und interessantes Gespräch. Chantal lebt in den Bergen der Vogesen und kennt die Natur mit Ihren Tieren sehr gut.

Wie bereits erwähnt, mussten wir im Auto nächtigen. Zu unserem Leidwesen, ein sehr unbequemes Lager, dazu fing es in der Nacht auch noch stark zu regnen an. Am nächsten Morgen war nicht nur alles nass, sondern auch dichter Nebel hing in den Berghängen. Wir beschlossen trotzdem auf den Berg zu fahren, um mit etwas Glück vielleicht einige Gämsen beobachten zu können. Oben angekommen, der Nebel ergab Sichtweiten bis unter 30 Meter, begaben wir uns auf die Suche und fanden die Gämsen zu unserem Erstaunen recht nahe auf den Wiesen der Bergstation. Die Bedingungen wechselten hin und her, der Nebel wurde mal lichter mal dichter, trotzdem gelangen dabei einige recht gute Aufnahmen.

Eisvögel, die blauen Edelsteine                                                                                                                                                                                                     September 2015

Im September war ich nochmals bei den Eisvögel um ihre Anstrengungen für die letzte Brut zu beobachten.

Mir viel dieses Mal auf, dass die Altvögel wesentlich ruhiger zur Sache gingen. Ich vermute mal, dass sie nur wenige Nestlinge zu versorgen hatten. Der Eisvogel ist ein sehr scheuer Geselle, welcher die Gegenwart von Menschen nicht zulässt und deshalb abfliegt, so ist es zur Beobachtung und Fotografie nötig, sich zu tarnen. Dies geschieht am Besten mit einem Tarnzelt. Ich finde es immer wieder aufregend aus dem Tarnzelt heraus, den pfeilschnellen Vögeln beim Abfliegen des Reviers zuzusehen und sie beim Tauchen nach kleinen Fischen zu beobachten. Nicht immer sind sie dabei erfolgreich. Wenn sie jedoch einen Fang haben,  fliegen sie, nachdem sie den Fisch fachgerecht bearbeitet haben, zur Bruthöhle, um ihn an die Nestlinge zu verfüttern.